Inklusion

 

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Beeinträchtigung hast. Jeder kann mitmachen!

In der UN-Behindertenrechtskonvention geht es nicht mehr um die Integration von "Ausgegrenzten", sondern darum, von vornherein allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen. Nicht das von vornherein negative Verständnis von Behinderung soll Normalität sein, sondern ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderungen. Folglich hat sich nicht der Mensch mit Beeinträchtigung zur Wahrung seiner Rechte anzupassen, sondern das gesellschaftliche Leben Aller muss von vornherein für alle Menschen ermöglicht werden. Diese gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft ist Inklusion und der Leitgedanke der UN-Behindertenrechtskonvention.


Informationen für Eltern, Einzelfallhelfer*innen und Assistenz für Klient*innen

Der pädagogisch betreute Abenteuerliche Bauspielplatz versteht sich als Botschafter der Kinder und Jugendlichen. Die pädagogischen Fachkräfte sehen sich daher in der Verantwortung Raum, Zeit und Orte für freies ungestörtes Spielen zu schaffen, wobei Kinder und Jugendliche ihre individuellen Erfahrungen, Interessen und Grenzen kennen lernen können. Aus diesem Grund sind unsere pädagogischen Projekte nur den Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren vorbehalten. Im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention gilt dies ebenso für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen. 

  • Wenn Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren aufgrund ihrer Beeinträchtigung nicht selbstständig am Platzgeschehen sowie an den pädagogischen Projekten teilhaben können und durch keine externe Person pädagogisch betreut werden, sprechen Sie uns, das pädagogische Kernteam an, damit wir gemeinsam nach Wegen suchen, um ihrem Kind einen gelungenen Start auf dem Abenteuerspielplatz zu ermöglichen.

  • Wenn Kinder und Jugendliche durch eine Assistenz oder Einzelfallhilfe unterstützt werden, kann nach der Absprache und der schriftlichen Vereinbarung mit dem pädagogischen Kernteam die gemeinsame Begleitung mit den Klient*innen selbstverständlich auf dem ASP Kolle 37 fortgesetzt werden.
    Die Vereinbarung können Sie vor Ort oder hier (Einzelfall / Assistenz) online erhalten.

  • Solange keine Absprachen getroffen wurden, kann die Teilnahme für die Assistenz und die Einzelfallhilfe aufgrund unseres Kinderschutzkonzeptes "Sichere Orte" leider nicht ermöglicht werden. Es gelten für Sie dann die gleichen Regeln wie für erwachsene Besucher*innen, welche sich auf dem Wasserspielplatz oder in der Besucher*innenecke im Eingangsbereich des Platzes aufhalten können. 

Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen wenden Sie sich bitte gern schriftlich an folgende Mailadresse:  thiemer[at]netzwerkspielkultur.de