Unser Angebot für Schulen und Kindergruppen


Handlungsorientierter Geschichtsunterricht

Seit September 2006 besteht für alle Grundschulen die Möglichkeit, handlungsorientierten Geschichtsunterricht in Kooperation mit dem Abenteuerspielplatz zu veranstalten. Das Beschäftigen mit alten Handwerken hat auf diesem Spielplatz eine lange Tradition: Lehmbau, Holzbau, Felle gerben, Kochen, Schmieden.

Leben wie in der Steinzeit | Dauer 4 Stunden

Für vier Stunden auf den Spuren der ältesten Menschen und ihrer Gesellschaft - Steinzeit hautnah erfahren und mit den Händen begreifen!

Das Projekt beschäftigt sich überwiegend mit der Menschwerdung und der Entwicklung der Menschheit während der Jungsteinzeit in der Region Brandenburg. Die Frage „Wie war das damals?“ schließt ja auch immer die Frage ein „Wie gelangen Geschichtsforscher und so auch forschende Kinder zu Erkenntnissen über die Vergangenheit?“. Archäologie erforscht weltweit und durch alle Epochen der Menschheitsgeschichte die Vergangenheit, gewinnt durch Ausgrabungen und durch Experimente neue Erkenntnisse über das Leben der Menschen. Experimentelle Archäologie kann diese Erkenntnisse mit pädagogischen Methoden hautnah zum Erfahren und Begreifen vermitteln. Es werden alte, vergessene Techniken wiederentdeckt und hier aufbereitet weitergegeben.

Die Jungsteinzeit bietet unter den Themen „Essen“ und „Wohnen“ die Möglichkeit, Pfeile zu bauen und sich im Bogenschießen auszuprobieren sowie nach Rezepten zu kochen und zu backen, die pflanzliche Zutaten beinhalten, die für diese Zeit nachweisbar sind.

Ablauf:

Beginn 9 Uhr

  • Begrüßung der Kinder, Regelklärung
  • gemeinsame Runde auf Tierfellen in der Steinzeithütte bei Feuer und Tee
  • gegenseitiges Vorstellen und Wissensbefragung
  • ein Kind verkleidet sich zeitgemäß
  • Zeitstrahlbetrachtung und -erläuterung
  • Aufteilung in zwei gleichgroße Gruppen A und B

ca. 9.45 Uhr

  • Gruppe A baut Pfeile
  • Gruppe B macht Feuer, schneidet Gemüse, bereitet Teig zu und heizt den Backofen an

ca. 10.30 Uhr

  • Spiel- und Essenpause (eigener Proviant)

ca. 11.00 Uhr Aktionstausch:

  • Gruppe B baut Pfeile
  • Gruppe A kümmert sich um das Feuer, bereitet Kichererbsensuppe zu und backt Brötchen

ca. 12.00 Uhr

  • gemeinsames Essen

ca. 12.20–13:00 Uhr

  • Bogenschießen für Alle
  • Abschlussrunde

Betreuung:
Die Gruppe wird durch zwei unserer Mitarbeiter*innen angeleitet und soll durch mindestens einen Betreuer*innen Ihres Gruppenpersonals betreut und begleitet werden.

Kosten:
Die Kosten für vier Stunden „Leben in der Steinzeit“ betragen 140,00 € für die pädagogische Arbeit und 3,00 € pro Kind für Essen- und Materialausgaben. Bei Bedarf stellen wir Ihnen gern getrennte Rechnungsbelege aus.

 

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne ein Angebot.
Ihr Ansprechpartner:
Joe Krause
j.krause[at]netzwerkspielkultur.de


Vormittagsangebote

Unter der Woche bieten wir von 9:00 bis 13:00 Uhr kostenpflichtige Angebote für Kitagruppen (ab 5 Jahre) und Schulklassen an:

Hüttenbau | 4,50 €/Kind | Dauer 1,5 Stunden

Auf dem ASP Kolle 37 gibt es einen großen Hüttenbaubereich mit vielen Hütten. Hier können Kinder und Jugendliche lernen mit den notwendigen Bauwerkzeugen (Hämmer, Sägen, Kuhfüße) und Material (Bretter, Holzstämme, Nägel) zu werkeln und zu zimmern. Nach einer kurzen Baueinführung können die Kinder sich das Werkzeug ausleihen und an den bestehenden Besucherhütten bauen.

Es müssen feste Schuhe getragen werden.

Dieses Angebot findet nur von April bis Oktober statt.

Holzarbeiten | 4,50 €/Kind | Dauer 1,5 Stunden

Kinder lassen ihre Fantasie spielen und bauen aus verschiedenen Holzresten, Bastelmaterialien, verbogenen Nägeln, Farben, Ästen und Perlen Fantasiewesen zusammen. Diese können z.B. zum persönlichen Glücksbringer, zum Klassenmaskottchen oder zum Klassenzimmer- oder Schulhofzoo werden. Der Werkstoff Holz wird spielerisch erobert und bearbeitet. Erfahrungen beim Sägen, Spalten, Feilen und Bemalen werden hier vertieft und regen zu weiteren Holz- und Fantasieprojekten an.

Kochen am Lagerfeuer | 5,00 €/Kind | Dauer 2,0 Stunden

Die Kinder kochen gemeinsam mit einem Mitarbeiter auf offenem Feuer eine vegetarische Suppe. Während ein Teil der Kinder sich um das Schälen und Schneiden des Gemüses kümmert, schüren die Anderen das Feuer. Dann muss noch gewürzt und kräftig gerührt werden. Das Programm dauert mit Vor- und Nachbereitung 1,5 Stunden. Danach bleibt genügend Zeit, die selbst gekochte Suppe zu genießen.


Bei schlechtem Wetter kann auch in unserer Küche gekocht werden.

Backen im Lehmofen und Butterherstellung | 4,50 €/Kind | Dauer 1,5 Stunden

Hier haben die Kinder die Möglichkeit einmal selber Brötchen herzustellen und draußen im Lehmofen zu backen. Dazu muss vorher Korn zu Mehl gemahlen, alle Zutaten abgewogen, gut vermischt und geknetet werden. Während die Einen den Teig produzieren, können sich die anderen Kinder um das Feuer im Lehmofen kümmern. Bei allen Aufgaben ist Teamgeist gefragt. Aus dem fertigen Teig kann jedes Kind sein eigenes Brötchen kneten und ganz neue Formen erfinden. Nebenbei wird aus Sahne Butter hergestellt. Nach getaner Arbeit wird gemeinschaftlich genossen. 

Lagerfeuer mit Stockbrot | 4,50 €/Kind | Dauer 1,5 Stunden

Gemeinsam mit der Gruppe entzünden wir ein Feuer. Dafür benötigen wir kleine Holzscheite, die mit dem Beil zurecht gehackt werden. Das Feuer bietet Zeit und Raum für Gespräche und kleine Spiele. Gleichzeitig muss es gepflegt und genährt werden. Gemeinsam wird der Teig zubereitet und am Feuer können sich die Kinder ihr Stockbrot über der Glut selber ausbacken.

Gruppengröße:
Sollte die Gruppe größer als 15 Kinder sein, werden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt. Es gibt die Möglichkeit, zwei Angebote gleichzeitig zu buchen, so dass die beiden Gruppen nach den ersten 1,5 Stunden tauschen und das jeweils andere Angebot nutzen. Wenn nur ein Angebot gebucht wird, sind die Gruppen nacheinander dran. Eine Gruppe nutzt unser Angebot die ersten 1,5 Stunden, die andere Gruppe wird in der Zeit auf dem Gelände des ASP selbstverantwortlich durch Ihr eigenes Gruppenpersonal betreut. Danach werden die Gruppen gewechselt. Da wir die Kinder nicht kennen, bitten wir um ausreichendes Betreuungspersonal während der Angebote. Sollte die Gruppe kleiner als zehn Kinder sein, berechnen wir den Mindestpreis von zehn Kindern.

Kosten:
Für diese Angebote erhalten wir keine zusätzlichen Mittel, so dass sie sich selbst finanziell tragen müssen. Die Zahlung der angebotenen Leistungen erfolgt bar am Tag des durchgeführten Angebotes. Wenn wir das unterschriebene Anmeldeformular (per Fax oder Post) erhalten haben, gilt der Termin als verbindlich. Erfolgt nach Zustandekommen des Vertrages und spätestens drei Tage vorher keine Absage, berechnen wir den vereinbarten Preis.

Bei Interesse senden Sie eine Terminanfrage mit Gruppengröße und gewünschtem Angebot an:
Joe Krause
j.krause[at]netzwerkspielkultur.de


Nachmittags

 Am Nachmittag bieten wir für Gruppen (Hortgruppen, Gemeinschaftsunterkünfte, etc.) im Alter von 6 bis 16 Jahren die Möglichkeit, den Abenteuerlichen Bauspielplatz Kolle 37 zu besuchen.

Hierbei können die Kinder und Jugendlichen vielseitige Erfahrungen im Freien Spiel sammeln sowie Handlungsspielräume und Raumaneignungsprozesse erleben. Der Bauspielplatzes stellt einen Freiraum dar, indem Heranwachsende die Natur und deren Elemente erfahren, biologische Kreisläufe und ökologischen Zusammenhänge erforschen können. Im Sinne des ganzheitlichen Lernens werden mit Kopf, Herz und Hand, die kognitiven, sozial-emotionalen und psychomotorisches Kompetenzen in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander gebracht. Der Prozess der informellen Bildung unterstützen neben der Identitätsbildung auch die Entwicklung der Persönlichkeit mit allen Sinnen.

Wichtige Informationen

  • Die Gruppengröße sollte 30 Kinder nicht überschreiten.
  • Die zeitlichen Rahmenbedingungen beschränken sich auf 13:00 bis 15:00 Uhr außerhalb der Ferien. In den Ferien bieten wir nur die kostenpflichtigen Vormittagsangebote an!
  • Eigeninitiativ mitgebrachte Angebote seitens der Gruppenverantwortlichen sind erwünscht, aber keine Voraussetzung.
  • Als Gruppenverantwortliche*r ist die Platz- und Hausordnung zu beachten und Absprachen mit dem Kernteam sind einzuhalten. Eine Auseinandersetzung mit dem Konzept des Abenteuerlichen Bauspielplatzes Kolle 37 ist notwendig.
  • Die Verantwortlichen übernehmen während des gesamten Aufenthalts die Aufsichtspflicht, welche nicht auf die pädagogischen Fachkräfte übertragen werden kann. Es besteht kein pädagogischer Auftrag gegenüber anderen Kindern. Sämtliche Anfragen sind verbindlich an das Kernteam weiterzuleiten.
  • Während der Tätigkeit als Gruppenverantwortliche*r ist das sichtbare Tragen eines vom ASP Kolle 37 gestellten Buttons obligatorisch. Beim Verlassen des Platzes wird der Button einem Kernteammitglied zurückgegeben.
  • Kontakte mit den Kindern und Jugendlichen, die über den Rahmen der verabredeten pädagogischen Tätigkeit hinausgehen, sind nicht gestattet. Bestehende Privatkontakte zu Kindern und Jugendlichen, die den Platz besuchen, sind dem Kernteam offenzulegen.

Ansprechpartner*in:
Joe Krause
j.krause[at]netzwerkspielkultur.de


Wir nehmen Datenschutz ernst!
Unsere Seiten nutzen in der Grundeinstellung nur technisch-notwendige Cookies. Inhalte Dritter (YouTube und Google Maps) binden wir erst nach Zustimmung ein.
Cookie-Einstellungen
| Impressum & Datenschutz