Alle Generationen

Die meisten Kinder, die den Platz nachmittags im offenen Betrieb besuchen, sind zwischen 6 und 14 Jahren alt. Sie sind es, die sich von den typischen Angeboten des Bauspielplatzes - dem Hüttenbau, dem Lagerfeuer und der handwerklichen Betätigung - am stärksten angesprochen fühlen. Aber auch ältere Jugendliche bleiben dem Platz treu, selbst wenn sie diese Angebote nicht mehr in Anspruch nehmen. Jüngere Kinder kommen mit ihren älteren Geschwistern, ganz junge mit ihren Eltern. Immer wieder besichtigen Touristen den Platz. Erwachsene besuchen Veranstaltungen im Haus.

Der Platz ist, spätestens seit es das Haus gibt, Begegnungsort von Menschen aller Generationen. Diese Entwicklung trägt dazu bei, gegenseitiges Verständnis zu fördern. Sie ist zugleich eine Herausforderung, denn der Platz soll trotz allem für Kinder und Jugendliche Möglichkeiten bieten, sich zurückzuziehen und ungestört mit Gleichaltrigen zusammen zu sein. Um das zu gewährleisten, sind die Angebote des Platzes räumlich und zeitlich strukturiert: Der südliche Teil des Platzes mit Sandkasten, Wasserpumpe, Schaukel, Wiese und Hasen ist Spielbereich für die ganz Kleinen mit ihren Eltern. Er ist separat und auch an Sonntagen zugänglich. Die Mitte des Platzes ist vor allem den "mittleren" Kinder zum Bauen, Handwerken, Toben und Ballspielen vorbehalten. Im nördlichen Bereich steht das Haus. Jugendliche bekommen zwar keine Jugendclubatmosphäre geboten, nutzen den Platz und das Haus aber als Ort, um sich zu treffen, kommen zum Musikmachen in den Proberaum, zum Kickern und als Schülerpraktikanten des Fahrradverleihs.

Die Veranstaltungen für Erwachsene finden vor allem am Abend und an Wochenenden außerhalb des pädagogischen Betriebes statt.